Zen-Dojo Halle: Auf dem Weg zur Erleuchtung

"In unserer verwirrten Welt Zen zu üben bedeutet, zur wahren Dimension der Menschen zurückzukehren und  das grundlegende Gleichgewicht seiner Existenz wiederzufinden" - diese Worte stammen von Taisen Deshimaru, der Leitperson des Soto-Zen, welchem sich der "Zen-Dojo Halle e.V." widmet.

 

Der Zen-Dojo Halle e.V

Einige Mitglieder des Zen-Dojo Halle e.V.
Einige Mitglieder des Zen-Dojo Halle e.V.

2008 mit nur zwei Mitgliedern gegründet, wurde das Zen-Dojo Halle ein Jahr später zu einem eingetragenen, gemeinnützigen Verein, der seit April 2010 sein Zuhause im VL gefunden hat. Aktuell besteht der Kern des Vereins aus 7 Mitgliedern, verfügt aber auch über einige regelmäßige Besucher ohne Mitgliedschaft. Das Zen-Dojo Halle praktiziert Zen-Buddhismus der sogenannten Sôtô-Schule, welche durch Taisen Deshimaru (1914-1982) in Europa bekannt wurde. Im Mittelpunkt der Praxis steht die Meditation, jedoch werden auch Texte rezitiert, Gemeinschaftsarbeiten erledigt und regelmäßig "Sesshins", also zwei- bis dreitägige Intensiv-Übungen mit mehreren Meditationen pro Tag durchgeführt.

 

Die Räumlichkeiten des Vereins

Mit Genehmigung des Zen-Dojo Halle e.V.
Mit Genehmigung des Zen-Dojo Halle e.V.

Das Zen-Dojo Halle ist Tiefparterre im VL, Ludwigstraße 37 in der Nähe des Rannischen Platzes zu finden. Wie in Dojos üblich, besteht die Pflicht, die Schuhe vor der Tür des Dojos auszuziehen - diese werden im darauffolgenden Raum einfach abgestellt. Sobald man das Zen-Dojo Halle betreten hat, befindet man sich in einem gemütlichen Aufenthaltsraum mit Wandhang, Sofa und einem Bücherregal, aus welchem sich die Mitglieder des Vereins Bücher über Sôtô-Zen und von Taisen Deshimaru ausleihen können.

Mit Genehmigung des Zen-Dojo Halle e.V.
Mit Genehmigung des Zen-Dojo Halle e.V.

Durch die Vereinsküche und am WC vorbei kommt man zum Vorraum des eigentlichen Dojo-Kerns, der früher mit Bambus augelegt war, nun aber mit Dielen bestückt ist. Der Vorraum wird gelegentlich bei größerem Andrang zum Meditieren genutzt, dient aber im Regelfall der Aufbewahrung der Sitzkissen und Decken, die man während der Meditation benötigt. Über eine verschiebbare Schwelle gelangt man in den Meditationsraum, in welchem bis zu 19 Personen gleichzeitig meditieren können. Darüber hinaus befindet sich dort ein kleiner Altar, dem bei Betreten und Verlassen des Raumes Beachtung zu schenken ist.

 

Von Zazen, Gesängen und leichter Übelkeit

Da ich selbst auf das Thema "Meditation" neugierig geworden war und noch nie zuvor mich darin versucht hatte, nahm ich das Angebot des Zen-Dojo Halle e.V. an, wie jeder andere Neuling auch an einem Sonnabend um 17 Uhr zu einer Einführungsveranstaltung zu erscheinen. Diese kostet wie jeder andere Termin auch für Nicht-Mitglieder 3,50€, beinhaltet aber neben der einstündigen Einführung auch 90 Minuten Meditation mit mehreren Phasen.

Wandhang im Aufenthaltsraum des "Zen-Dojo Halle e.V." von Kalligraf Henry Atting
Wandhang im Aufenthaltsraum des "Zen-Dojo Halle e.V." von Kalligraf Henry Atting

 Was man im Vorfeld bedenken sollte, wenn man sich entschließt, einmal ohne Voranmeldung meditieren zu gehen, ist die Kleiderwahl: Bei meiner Ankunft wurde ich darauf hingewiesen, dass selbst die weiteste Jeans noch zu unbequem sein wird, und man stellte mir freundlicherweise eine Jogging-Hose zur Verfügung. Zu Beginn verstand ich noch nicht, was das sollte, aber kurz darauf erschloss es sich wie von selbst: Im Vorraum des Meditationsraumes erklärte man mir nicht nur die knappe Geschichte des Zen-Buddhismus, sondern auch, wie man sich im Raum zu verhalten habe, welche Philosophie hinter Zen steckt und woran man einen guten Zen-Lehrer erkenne. Zen sei keine Religion, sondern eher eine Lebensart, und man könne nicht von außen einfach so zu irgendeiner Erleuchtung geführt werden. Stattdessen gehe es darum, sich selbst bewusst wahrzunehmen, ein Gefühl für den eigenen Geist und Körper zu entwickeln und zu einem Normalzustand zurückzufinden, der frei vom Stress des modernen Alltags ist. Darüber hinaus erklärte man mir auch, wie man beim anschließenden Zazen, also der Sitzmeditation, zu sitzen habe.

Sitzen. Was für Otto Normalverbraucher eine Selbstverständlichkeit ist, wird beim Meditieren zu einer artistischen Meisterleistung - dachte ich und wurde zumindest teilweise darin bestätigt. Neben dem halben und vollen Lotossitz gibt es bei der Meditation auch diverse andere Möglichkeiten, die richtige Haltung einzunehmen, so dass auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder der schlichten Gelenkigkeit einer Brechstange am Zazen teilhaben können. Es ist sogar möglich, auf einem Stuhl zu meditieren, wenn man keine andere ebenerdige Lösung findet.

Der Altar im Meditationsraum des "Zen-Dojo Halle e.V."
Der Altar im Meditationsraum des "Zen-Dojo Halle e.V."

Nach der rund einstündigen Einführung in die Aspekte des Sôtô-Zen und der Sitzmeditation ging es auch schon los: Punkt 18 Uhr wurde das Holz am Eingang des Meditationsraums geschlagen, woraufhin alle Teilnehmer mit Decke und Sitzkissen im Arm den Raum betraten, sich schweigend vor dem Altar verbeugten und sich im Uhrzeigersinn zu ihrer bevorzugten Matte begaben. Eine Verbeugung vor dem Platz, eine Verbeugung vor den anderen Teilnehmern und dem Raum und schon ließ man sich nieder, um Haltung anzunehmen. Trotz einiger Fehler beim Betreten des Raumes bekam ich zumindest meinen Brechstangensitz auf der Kante des Sitzkissens hin und wurde nur noch ein wenig in der Kopf- und Rückenhaltung korrigiert. Leider stellte ich kurz nach dem Anschlagen der Klangschale, deren Ton angenehm durch Mark und Bein ging, fest, dass ich auf Räucherstäbchen allergisch reagiere, also Atemnot und Übelkeit bekomme. Dementsprechend wandelte sich für mich die eigentlich entspannende Sitzmeditation bald in ein beklemmendes Ausharren. Nach 35 Minuten Sitzmeditation standen 10 Minuten Gehmeditation an, bei welcher man pro Atemzug einen halben Schritt vorwärts geht. Während dieser musste ich jedoch wegen meiner Allergie abbrechen, was für die Mitglieder aber kein Problem darstellte und ich wurde leise aus dem Raum geführt.

Der weitere Ablauf war aber auch von außen nachvollziehbar: Nach der zehnminütigen Gehmeditation folgten nochmals 35 Minuten Sitzmeditation, bevor zum Abschluss gesungen wurde. Der Sprechgesang begründet sich auf der Sutren-Rezitation und für Neulinge gibt es die Texte zum Mitlesen. Diese sind jedoch nur lautlich, aber nicht inhaltlich wiedergegeben worden, da sich die Ausgangstexte bis ins Sanskrit zurückverfolgen ließen und mehrmals lautlich umgeschrieben worden seien.  Nach dem rund fünfminütigen Gesang wurde mehrmals an eins der traditionellen Instrumente geschlagen und die Verabschiedung erfolgt ebenfalls schweigend.

 

Der Gebetsgesang des "Zen-Dojo Halle e.V." vom 11.06.2011
Eine Aufnahme des Gebetsgesangs, an welchem neben den Mitgliedern und Neulingen auch ein kleiner Junge lautstark, aber sympathisch teilgenommen hat.
gebetsgesang.mp3
MP3 Audio Datei 7.3 MB

Zusammenfassung

Mit Genehmigung des "Zen-Dojo Halle e.V."
Mit Genehmigung des "Zen-Dojo Halle e.V."

Der "Zen-Dojo Halle e.V" ist ein äußerst sympathischer, aufgeschlossener Verein. Obgleich sie eine noch recht geringe Mitgliederzahl haben, sind sie jedem neuen Besucher gegenüber sehr offen und lassen jeden an ihren Meditationsübungen teilhaben. Auch die 3,50€ pro Zazen bzw. 25-35€ im Monat werden nicht zur persönlichen Bereicherung eingesetzt, sondern um die Mietkosten zu decken. Darüber hinaus erschien das Dojo behindertengerecht und der Verein ist äußerst kinderfreundlich: Beim Abschlussgesang war auch das Kind zweier Mitglieder anwesend und trotz diverser "musikalischer Einlagen" des Jungen gab es keinerlei Ermahnungen oder sonstige Probleme. Alles in allem ist es wärmstens zu empfehlen, sobald wie möglich den "Zen-Dojo Halle e.V." zu besuchen - im VL,  Ludwigstraße 37, 06110 Halle.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sa

19

Jan

2013

Veranstaltungstipps und Informationen

Zu Beginn des Jahres gibt es bereits jetzt zwei Veranstaltungstipps. Außerdem lesen Sie, warum es mit Japan in Halle in letzter Zeit nicht weitergeht und wie Sie helfen können, dies zu ändern.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

25

Mai

2012

Kurz notiert

Japan in Halle befindet sich derzeit aus beruflichen Gründen in einer längeren Pause. Trotzdem gibt es hiermit ein paar Hinweise auf kommende Termine und kleine Änderungen rund um Japan in Halle und Umgebung:

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

28

Sep

2011

"Viertelpoet": Von Musik, Spenden und Fukushima

Für Kurzentschlossene gibt es heute Abend (28.09.2011) von 17 bis 20 Uhr einen neuen Termin: Die hallesche Folk-Band "Viertelpoet" veranstaltet auf dem Marktplatz ein Benefizkonzert für die Opfer der Atomkatastrophe von Fukushima.

mehr lesen 3 Kommentare

Di

06

Sep

2011

Vorbericht: Bitterfelder Manga Convention (BiMaCo)

Nach einer ungeplanten, aber leider nötigen Sommerpause gibt es hiermit gleich einen Veranstaltungshinweis - die 1. Bitterfelder Manga Convention am 10. September 2011. Noch fehlende Berichterstattungen werden in Kürze nachgereicht.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

29

Jun

2011

Vorbericht: Japan-Tage der MLU

Im Laufe der nächsten Tage gibt es voraussichtlich drei aktuelle Blog-Einträge zu den Japan-Tagen 2011 der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In diesem Vorbericht sollen kurz die Termine angerissen werden:

mehr lesen 0 Kommentare

Di

21

Jun

2011

Auf in die sozialen Netzwerke!

In Zeiten der sozialen Netzwerke ist es fast schon normal, dass jede noch so kleine Vereinigung eine Anbindung an die großen Portale der sozialen Medien hat - so nun auch das Japan in Halle-Projekt.

mehr lesen 1 Kommentare

So

12

Jun

2011

Zen-Dojo Halle: Auf dem Weg zur Erleuchtung

"In unserer verwirrten Welt Zen zu üben bedeutet, zur wahren Dimension der Menschen zurückzukehren und  das grundlegende Gleichgewicht seiner Existenz wiederzufinden" - diese Worte stammen von Taisen Deshimaru, der Leitperson des Soto-Zen, welchem sich der "Zen-Dojo Halle e.V." widmet.

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

05

Jun

2011

Spendenaufruf des Verbands der DJGn

An die Mitglieder und Freunde der Deutsch–Japanischen Gesellschaften

 

Eine Naturkatastrophe ungeahnten Ausmaßes hat Japan getroffen. Schmerzhafte Verluste an Menschenleben und Zerstörung materieller Werte,  die in Ihrer Größenordnung noch gar nicht abgeschätzt werden können, sind zu beklagen. Hilfe von außen kommt in dieser Lage besondere Bedeutung zu.

mehr lesen 0 Kommentare